mediamaritim internationalNeues aus der Welt des WassersportsBücherMaritimes Antiquariat
Mediamaritim international
Emo

Kurzanleitung Mast richtig trimmen

10.05.2017 | Allgemein, Ausrüstung, Seemannschaft

Durch richtiges Trimmen lassen sich höhere Geschwindigkeiten erreichen.

Was passiert bei einem schlecht getrimmten Rigg? Bewegung im Mast, dadurch. Verschleiß und; Energieverlust. Schlechter Stand der Segel.

Das Trimmen eines Bootes für Fahrtensegler verlangt nur einige wenige Fachkenntnisse und kann in aller Regel mit einer Grobeinstellung sehr einfach, schnell und absolut ausreichend erledigt werden. Masttrimm und Rollgroß? Das wird wohl immer ein Kompromiss bleiben müssen.

 

7/8 Rigg

Mastbiegung größer. Die Mastbiegung des 7/8 Riggs stellt man durch Unterwanten und Achterstag ein. Setzt man das Achterstag durch wandert der Masttopp im Drehpunkt nach achtern und der Salingbereich nach vorn. Die Mastbiegung kann im unteren Bereich durch stärkeres Durchsetzen der Unterwanten begrenzt werden.

 

Toppgetakelter Mast

 

A) Amwind-Kurs:

– Wenig Wind

Mast: Mastbiegung gerade, Oberwanten dicht, Unterwanten und Achterstag lösen.
Großsegel: Baumniederholer lose, Traveller nach Luv, Vorliek und Unterliek lösen, Achterliek leicht offen, Schotzug lose.
Vorsegel: Vorliek und Schotzug lösen, Schotholepunkt vorn, Windfäden Luv und Lee waagerecht.

 

– Mittlerer Wind

Mast: Mast etwas gebogen, Oberwanten maximal dicht, Unterwanten lösen, Achterstag mäßig dicht.
Großsegel: Baumniederholer fast lose, Traveller mitschiffs, Vorliek etwas durchsetzen, Unterliek lösen, Achterliek etwas offen, Schotzug dicht.
Vorsegel: Vorliek fast durchsetzen, Schotzug dicht, Schotholepunkt normal, Windfäden in Luv zeigen etwas nach oben, in Lee waagerecht.

 

– Viel Wind und Welle

Mast: Mast stark gebogen, Ober- und vordere Unterwanten maximal dicht, achtere Unterwanten lösen, Achterstag sehr dicht .
Großsegel: Baumniederholer durch-gesetzt, Traveller nach Lee, Vorliek und Unterliek durchgesetzt, Achterliek offen, Schotzug dicht.
Vorsegel: Vorliek maximal durchgesetzt, Schotzug dicht, Schotholepunkt nomal, Windfäden in Luv etwa 60 Grad nach oben, Windfäden in Lee waagerecht.

 

B) Raumschot Kurs:

– Wenig Wind

Mast: Mast neigt sich nach vorn, Ober-wanten maximal dicht, vordere Unter-want lösen, achtere Unterwant dicht, Achterstag maximal lösen.
Großsegel: Baumniederholer wenig dicht, Traveller mittig, Vorliek und Unterliek lösen, Achterliek geschlossen.
Vorsegel: Vorliek lösen, Schotholepunkt vorn, Windfäden in Luv und Lee waagerecht.

 

– Mittlerer Wind:

Mast: Mastbiegung keine, Oberwanten maximal dicht, vordere Unterwant und Achterstag lösen, achtere Unterwant dicht.
Großsegel: Baumniederholer dicht, Traveller nach Lee, Vorliek lösen, Unterliek lösen, Achterliek fast geschlossen.
Vorsegel: Vorliek lösen, Schotholepunkt vorn, Windfäden in Luv und Lee waagerecht.

 

– Viel Wind und Welle:

Mast: Mast fast gerade, Oberwanten max dicht, vordere Unterwant etwas dicht, achtere Unterwant lösen, Achterstag etwas dicht.
Großsegel: Baumniederholer maximal dicht, Traveller in Lee, Vorliek und Unterliek lösen, Achterliek etwas geöffnet.
Vorsegel: Vorliek lösen, Schotholepunkt vorn, Windfäden in Luv und Lee waagerecht.

 

 


Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0

Kommentar abgeben